Master im Vergleichenden Kanonischen Recht

Postgraduales Master‐Programm

 
 
MA – Master of Arts in diritto canonico e ecclesiastico comparato, indirizzo: diritto canonico comparato
 

Organisation

In  Kooperation  zwischen  der  Philosophisch‐Theologischen  Hochschule  der  Diözese St. Pölten, dem Internationalen Institut für Kirchenrecht  und Vergleichendes  Religionsrecht (Istituto  DiReCom)  der  Facoltà  di  teologia  di Lugano, der Europäischen Gesellschaft für Kirchenrecht in Österreich, dem Lehrstuhl für Kirchenrecht der Katholisch‐Theologischen Fakultät der Universität Innsbruck und dem Institut für Kirchenrecht der Katholisch‐Theologischen Fakultät  der  Universität  Wien  wird  ab  dem Wintersemester  2015/16  ein  Hochschullehrgang  „Vergleichendes  Kanonisches  Recht“ durchgeführt,  der  mit  dem  akademischen Grad  eines  Master  of  Arts  im  Vergleichenden Kanonischen  Recht  abschließt.  Die  Lehrpersonen  sind  international  anerkannte  Professoren und  wissenschaftlich  ausgewiesene  Fachleute aus  kirchlicher  Verwaltung  und Rechtsprechung.

Inhalt und Schwerpunkte

Inhalte  des  Hochschullehrgangs  sind  der  Gesamtbereich  des  geltenden  Kanonischen Rechts,  Grundfragen  des  Kirchenrechts  sowie ein Überblick über das Staatskirchenrecht und das  Vergleichende  Recht  der  Religionen. Durchlaufende  Perspektive  des  Lehrgangs  ist v. a. der Vergleich zwischen dem Recht der katholischen  Kirche  des  Westens  und  jenem  der katholischen  Ostkirchen,  aber  auch  der  Vergleich  zwischen  verschiedenen  kirchlichen, staatlichen und religiösen Rechtsordnungen.

Ziele

Den  Teilnehmenden  soll  eine  vielseitige  wissenschaftliche Bildung geboten werden, die sie dazu  qualifiziert,  interkulturelle  und  interreligiöse  Probleme  der  heutigen  Gesellschaft  zu analysieren und kirchliche Aufgaben und Ämter  zu übernehmen,  vor  allem  im  Bereich  der kirchlichen  Verwaltung  und  Rechtspflege,  wie auch im Blick auf die Auseinandersetzung mit den  Rechtsordnungen  der  nichtkatholischen Kirchen  und  kirchlichen  Gemeinschaften,  der nichtchristlichen Religionen und der Staaten.

Der  Abschluss  des  Lehrgangs  ist  von  der  Österreichischen  Bischofskonferenz  als  fachliche Qualifikation  für  das  Amt  des  Anwalts  am kirchlichen Gericht anerkannt.

Zielgruppe

Der  Hochschullehrgang  „Vergleichendes  Kanonisches  Recht“  richtet  sich  an  Absolventen eines Theologiestudiums. Er stellt dabei insbesondere  eine  Weiterbildungsmöglichkeit  für Personen dar, die im kirchlichen Dienst stehen oder in den kirchlichen Dienst eintreten wollen und sich gezielt im Kanonischen Recht weiterbilden möchten, um damit weitere Möglichkeiten  zur  Tätigkeit  im  Bereich der  kirchlichen Praxis zu erwerben.

Zulassungsvoraussetzung

Voraussetzung  für  die  Zulassung  ist  der  er‐folgreiche Abschluss  des  Studiums der  Katholischen Theologie bzw. ein gleichwertiger facheinschlägiger Studienabschluss.  Absolventen anderer  Studienrichtungen  können  unter Auflagen zum Lehrgang zugelassen werden.

Modulübersicht

1. Semester

Modul 1: Grundfragen des Kirchenrechts und kirchliche Rechtsgeschichte

Theologische Grundlegung des Kirchenrechts
Rechtsphilosophie
Kirchliche Rechtsgeschichte
Übung zur kanonistischen Methode

Modul 2: Die Selbstvollzüge der Kirche (außer Eherecht)

Kirchliches Verkündigungsrecht (CIC und CCEO) I
Kirchliches Verkündigungsrecht (CIC und CCEO) II: Schulen, Hochschulen, Religionsunterricht
Recht des Heiligungsdienstes (außer Eherecht) (CIC und CCEO)

2. Semester

Modul 3: Allgemeine Normen und kirchliches Verwaltungsrecht

Allgemeine Normen
Kirchliches Vermögensrecht (CIC und CCEO)
Verwaltungsrechtliche Übung

Modul 4: Struktur der Kirche – Strukturen in der Kirche

Verfassungsrecht der Lateinischen Kirche und der Universalkirche
Kanonische Lebensverbände und Vereinigungen in der Kirche (CIC und CCEO)
Katholische Orientalische Kirchen – Überblick
Verfassung der Katholischen Ostkirchen
Orthodoxes Kirchenrecht

3. Semester

Modul 5: Religionsrecht

Religionen im weltlichen Recht – Grundsätze
Religionen in der österreichischen Rechtsordnung
Kirchenrecht und Europarecht
Grundzüge protestantischen Kirchenrechts
Einführung in das vergleichende Recht der Religionen
Jüdisches Recht
Islamisches Recht

Modul 6: Kirchliches Eherecht


Kirchliches Eherecht (CIC und CCEO)
Eherechtliche Übung
Praktikum am kirchlichen Gericht oder in der kirchlichen Verwaltung

4. Semester

Modul 7: Kirchliches Sanktions-­ und Verfahrensrecht

Kirchliches Sanktionsrecht (CIC und CCEO)
Kirchliches Verfahrensrecht (CIC und CCEO)
Kanonisationsverfahren
Verfahrensrechtliche Übung

Modul 8: Abschlußarbeit

Abschlußarbeit

Präsenztermine

Lehrgang 2015­-2017

12.­-14. Oktober 2015
18.­-20. Jänner 2016
14.-­15. März 2016
13.-­15. Juni 2016
10.­-11. Oktober 2016
23.­-25. Jänner 2017
6.­-7. März 2017
19.­-21. Juni 2017

Kontakt / Anmeldung

Mag. Susanne Waglechner

Mail­Adresse: kanonistik@kirche.at

 

Kurzzusammenfassung

Abschluss: MA – Master of Arts in diritto canonico e ecclesiastico comparato, indirizzo: diritto ca­nonico comparato
Dauer: 4 Semester (berufsbegleitend)
Umfang: 120 ECTS
Sprache: Deutsch
Studienplätze: 35
Kosten: € 800,– pro Semester (plus 150.– Franken für den Abschluss)
Start: Oktober 2015

Das Verhältnis von Glaube und Recht ist in vielen Religionen von besonderer Bedeutung. Eine gute  Kenntnis  der  rechtlichen  Dimension  von Glaubensgemeinschaften  ist  erforderlich  einerseits für das Erfassen ihres Wesens, andererseits auch  für  einen  angemessenen  Umgang  mit Menschen anderer Religion und anderer Kultur.
 
Für  die  Interpretation  des  Rechts  der  katholischen  Kirche  und  seine  sachgerechte  Anwendung  ist  es  unerlässlich,  auf  den  Glauben  der Kirche und auf den Schatz der kirchlichen Tradition des Westens wie des Ostens zu achten.
Dies alles soll  im  postgradualen Lehrgang „Vergleichendes  Kanonisches  Recht“ vermittelt  werden.  Die  praktische  Dimension  dieses  Wissens wird  im Alltag  der  kirchlichen  Verwaltung  und Rechtsprechung unmittelbar deutlich werden.

 

 

Lehrgangsleitung

Univ.-Prof. DDr. Ludger Müller, M.A.

 

es wird eine Fortsetzung des Lehrgangs im Herbst 2017 geben!

Nähere Informationen zu den Terminen folgen noch